Literatur & Autoren Topliste Facebook Fanseite
Startseite
Über Mich
Veröffentlichungen
Zeitungsberichte
Unknown 2014
Unknown 2015
Das Vorlesen
Das Zuhören
Das Schreiben
SuB
Blog
5 Mal Liebe
Scream
    Araffra 
    Die Mutprobe 
    Adam 
    Eine alte Mutprobe lebt wieder auf 
    Glück gehabt 
    Das Auto 
    into the dark 

Fantasy
Zukunftsvision
Vampire
Fragerunde
Gästebuch
Maker Faire 2016
Kontakt
Links
Impressum

Ist der Killerinstinkt eines Serienmörders vererbbar?


Adam

Status: Fertig


Der letzte Blick in die Augen


Cover

„NEIN! Bitte, Daddy, hör auf! AUA!“ watsch, watsch! Eine Ohrfeige nach der anderen saß in seinem Gesicht. Immer wieder und immer härter wurden die Schläge von seinem Vater auf seinem Gesicht. Schon glühten seine Wangen feuerrot „Das ist erst der Anfang, mein Junge!“ drohte ihm sein Vater und Adam wusste, dass es erst der Anfang war. Am Ende würde er nicht mal mehr gehen können, oder wieder im Krankenhaus landen. Wie schon so oft zuvor, bei Freunden hieß er nur doch Tollpatsch oder Tölpel . „Der Junge ist so ungeschickt die Treppe runter gestürzt, da konnte ich ihn nicht mehr aufhalten...“ waren die Worte seines Vaters gewesen, als der Arzt ihn verwundert über das Ausmaß der Verletzungen angeschaut hatte. Dabei hatte sein eigener Vater ihn die Treppe herunter geschmissen. Unten war er dann auf ihn rauf und hatte ihm noch eine Tracht voll Prügel verabreicht. Und das auch nur, weil Adam 5 Minuten zu spät zum Abendbrot gekommen war. Und nun? Nun war er pünktlich gekommen, hatte alles freundlich gemacht, (Mülleimer runter, Küche säubern, Flur saugen, Badezimmer säubern, Bier holen, usw.) aber aus irgendeinem Grund war sein Vater nicht mit ihm zufrieden gewesen oder hatte schon wieder zu viel Bier getrunken. „Nun mach doch schon schneller. Wir sind hier ja nicht in einem Hotel, wo sich alles von alleine erledigt! Wenn du nicht immer draußen bei deinen Freunden wärst, dann könntest du das alles so schön am Nachmittag machen! Und stell den Staubsauger wieder zurück!“ er hatte noch nicht mal fertig gesaugt, da kam sein Vater aus dem Wohnzimmer in den Flur und schlug von hinten auf ihn ein! „Hörst du mir überhaupt noch zu!“ schrie er Adam in die Ohren „Hallo ich rede mit dir!“ aber Adam blieb stumm. Stumm wie er immer blieb, wenn sein Vater ihn anschrie. Stumm, weil er keine Worte kannte, keine Worte wusste, die er sagen konnte. Schon hatte er die erste Ohrfeige hängen, und die 2. und 3. folgte sofort. Dann wurde er hochgehoben und durch die Wohnung geschleudert, gegen Wände geworfen, so dass ihm alle seine Knochen schmerzten. „Steh auf!“ blökte sein Vater ihn an, als er jämmerlich in der Ecke lag und nach Luft rang. Er versuchte es, kippte aber bei jedem Versuch wieder zurück, da seine Beine ihm den Dienst versagten. „Versager! Einen nichtsnutzigen, andauernd spielenden Versager hab ich in die Welt gesetzt! Aber das kann er nur von seiner Mutter haben, dieser Schlampe! Verlassen hat die mich, alleine gelassen mit diesem frechen Gör!“ sein Vater packte ihn, schüttelte ihn und beförderte ihn ins Wohnzimmer. Nach ein paar weiteren Schlägen, wobei unter anderem sein Nasenbein gebrochen wurde, buxierte er ihn zu Balkontür. Adam selber bekam davon nur wenig mit, er versuchte seine Gedanken auf ein anderes Thema zu lenken. Dachte an die Musik, Musik war sein Leben. Für sein Leben gerne spielte er Gitarre. Sein Vater schleifte ihn zum Geländer. Sie waren ihm dritten Stock eines Hochhauses, in dem sie nie gewohnt hatten und in Gedanken schrieb Adam gerade ein Lied. „Schau da runter! Mach die Augen auf und schau runter!“ befahl sein Vater, der früher mal bei der Bundeswehr gewesen war. Nun aber aufgrund einer delikaten Angelegenheit vom Dienst suspendiert war – auf unbestimmte Zeit. „Machst du jetzt wohl mal deine scheiß Augen auf und schaust da runter, du Versager!“ sein Vater stupste ihn über das Geländer, er hing nun fast frei über der Rasenfläche, die um ihren Wohnblock war. Aber wir haben nie in einem Hochhaus gelebt? Sein Vater ließ eine Hand los. „NEIN!“ schrie Adam heiser, es war das erste mal, dass er während einer Prügelsaison mit seinem Vater sprach. „Wie bitte! Du wagst es deinem Vater zu widersprechen! Außerdem redest du mich immer noch mit Sir an!“ „Ja, Sir“ brachte er leise und unterwürfig hervor. Immer dieses Sir! Sein Vater bestand darauf, ach wenn er doch bloß abhauen könnte. Einfach nur weg! „Ich kann dich nicht verstehen, Rekrut! Sprich lauter und nimm gefälligst Haltung an!“ witzig! Wie soll einer, der in der Luft hängt und nur von einer Hand noch gehalten wurde Haltung annehmen? „JA, SIR!“ brüllte er, so laut er konnte und versuchte sich so gerade zu machen, wie es ging. „Na bitte, geht doch“ sprach sein Vater, ließ die 2. Hand nun auch los und Adam fiel in die Tiefe! Über ihm hörte er seinen Vater lachen, lachen und wieder lachen! Adam aber fiel, fiel immer weiter, fiel endlos, fiel ins Leere. Sah er nach unten, dort war alles Schwarz, sah er nach oben, war dort ebenfalls alles Schwarz. Neben ihm auch. Einfach überall war Schwarz und er fiel immer noch! Panisch bewegte er seine Arme und atmete ruckartig ein und aus. Plötzlich gab es einen Aufschlag, er spürte aber keinen harten Untergrund unter sich, er war weich, aber kein Rasen. Dann hörte er ein Klick, Klack, Klick, Klack, welches nur von einer Uhr stammen konnte. Aber immer noch umgab ihn diese Schwärze. Diese unendlich tiefe Schwärze, welche ein Durchdringen unmöglich machte. Langsam öffnete er die Augen, nahm Gegenstände wahr, sah sein Bett, sah seine Uhr, sah an sich runter. Keine blauen Flecke, keine Wunden, schon seit Jahren nicht mehr! Zum Glück. Das war nur ein blöder Alptraum, Adam. Du bist aus dem Bett gefallen, es ist alles in Ordnung. Dein Vater ist seit über 20 Jahren tot. Gestorben an einem Herzanfall, als er dich gerade mal wieder verprügelt hat und du hast ihn dann liegen lassen und bist weggerannt – Mörder! Ja, er war ein Mörder, aber sein Vater war auch einer, dass hatte er dann im nachhinein herausgefunden, er hat seine Rekruten regelrecht in den Tod getrieben. 17 von ihnen sind damals qualvoll ums Leben gekommen, die restlichen 6 waren schwer verletzt. Inzwischen leben sie alle nicht mehr. Nur du lebst noch, Adam und das ist gut so. Du hast nämlich noch viel vor dir.